Frozen Yogis at Bubble Tea Avenue
avatar

Im letzten Jahr hat sich ein neuer Trend in Berlin breit gemacht & jetzt kann man ihn auch im Stadtbild deutlich erkennen. Die „Bubble Tea“ Front hat sich mit der „Frozen Yogi“ Connection zusammengeschlossen & eröffnen einen Stützpunkt nach dem anderen.

Allein auf der Linie der Tram M10 von Revaler Str. bis zum Bersarinplatz gibt es inzwischen 3 Hot Spots zur Bedürfnisbefriedigung falls einem das Verlangen nach fernöstlich/asiatischer Erfrischung steht. Laut GoogleMaps sind das 1,1km. Im Schnitt also alle 365m eine dieser „Freshness-Filialen“. Ich glaube das topt fast noch die Dichte von Hostels & Hotels in der Gegend.


BubbleTea Avenue auf einer größeren Karte anzeigen

Es scheint also einige Liebhaber dieser neuen „Summer-Snack“ Kultur im Kiez zu geben. Ja ich hab das auch schon probiert. Allerdings scheint es für einen ganz anderen Schlag von Menschen gemacht zu sein.
Mir ist das „Bubble“ zu süß & gewöhnungsbedürftig, der Rest ist gewöhnlicher kalter Tee. Die Frozen Yogis sind eigentlich nicht wirklich neu. Joghurts teilweise oder komplett als Eis bzw. Eis verfeinert mit Joghurt gibt es ja schon seid Jahren. Abgesehen davon, Joghurt wird grundsätzlich im Kühlschrank aufbewahrt & Fruchtzwerge packt man auch schon mal in den Froster.

Die innovative Geschmacksexplosion hat daher bei mir nur den Grad einer gewöhnlichen Knallgasverpuffung erreicht. Weswegen mich die hohe Konzentration dieser Etablissements verwundert.

Bin gespannt welcher Trend uns noch erreicht. Diesen werde ich einfach mal auslassen. Da „bubble“ ich mir lieber was anderes, natürlich auf Eis.

About 030@systom.info

Autor: Null Dreinull Wer ist das?
This entry was posted in Ansichten, Berlin, Kiez and tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.